16 Gründe gegen Astrologie

  1. Astrologen wiedersprechen sich oft gegenseitig.

  2. Nach eigener Aussage sind 98% aller Astrologen Scharlatane. Wieso soll gerade meiner zu den restlichen 2% gehören.

  3. Es gibt 13 Tierkeiszeichen. Die Sonne steht im Dezember für einige Tage im Sternbild Schlangenträger.

  4. Durch die Präzession der Erdachse steht die Sonne gar nicht in dem von der Astrologie angegebenen Sternbild. Vor 2000 Jahren hat die heutige Datierung gepasst. Inzwischen weicht sie um ein ganzes Sternbild ab. Mein Geburtsdatum des 28. Septembers fällt also keineswegs in die Waage, sondern in die Jungfrau.

  5. Die stärkste bekannte Kraft, die ein Planet auf einen Menschen ausüben kann ist die Schwerkraft. Leider ist diese Kraft weitaus geringer, als die Kraft, die das Gebäude in dem ich mich befinde auf mich ausübt.

  6. Alle Horoskope vor der Entdeckung der drei äussersten Planeten müssen erhebliche Lücken aufgewiesen haben.

  7. Warum werden die Monde der anderen Planeten nicht mit einbezogen. Haben sie etwa keine Wirkung, obwohl zwei von ihnen (Titan und Ganymed) sogar grösser als der Merkur sind? Sie könnten aber in der Wirkung des Planeten quasi enthalten sein. Diese Einschränkung gilt allerdings nicht für die riesige Zahl von Planetoiden und Kometen.

  8. Was ist, wenn gar nicht so unwahrscheinlich ein 10. Planet gefunden wird. Müssen dann alle Horoskope umgeschrieben werden.

  9. Wirklich verifizierbare Vorhersagen sind nie eingetroffen (z.B. Absturz der MIR auf Paris).

  10. Statistisch nachgewiesene Abhängigkeiten sind zweifelhaft, äusserst klein und für die einzelne Person vollkommen irrelevant, wiedersprechen sogar oft der astrologischen Lehrmeinung, wenn es soetwas überhaupt gibt.

  11. Die Aussagen sollen angeblich auf jahrhundertealte Erfahrungen zurückgehen. Dagegen sprechen 4. und 6.

  12. Allgemeine Aussagen, z.B. den Partner oder den Beruf betreffend sind für einige Menschen auf jeden Fall unzutreffend. Singles haben keinen Partner und Selbsständige keinen Chef.

  13. Gutgemeinte Hinweise, wie besonders vorsichtig zu sein, gelten eigentlich immer und für jeden.

  14. Horoskope können Menschen dazu bringen, etwas zu tun, das sie gar nicht wollen oder noch schlimmer, von dem sie genau wissen, das es von Nachteil für irgend jemanden ist. Sie schränken den freien Willen ein, können sogar zur sich selbst erfüllenden Prophezeihung werden.

  15. Nachträgliche Deutungen (z.B. Nostradamus) sind unzulässig.

  16. Der gesunde Menschenverstand.

Wer Gegenargumente kennt maile mir bitte. Aber bitte keine Beispiele von eingetroffenen Prophezeiungen. Denn auch ich kann das Ergebnis einer Fussball-WM vorher notieren und beim Notar hinterlegen. Ich brauche nur genügend Notare.

zurück